Neues Wohnzimmer (Teil 2) – Hurra! …. ach ne, doch nicht

with Keine Kommentare

Viele Grüße aus dem Chaos:

 

 

Unsere Baustelle ist wie eine Wanderdüne.

 

Der ganze Kram, der im Moment keinen Platz mehr hat, wandert langsam aber sicher durchs ganze Haus und hat auch vor unserem Schlafzimmer nicht halt gemacht. Dort macht es sich derzeit der Hundekorb samt Riesenhund mit diversen Bücherkisten bequem.

Während ich so mittendrin im Chaos stecke, muss ich Dir unbedingt davon berichten, auf wie viele verschiedene Arten wir nun endlich unsere Möbel gekauft haben.

Von unserem Traumsofa hatte ich ja bereits hier berichtet.

Das Sofa habe ich dann auch relativ schnell bestellt. Morgens als Erste ins Möbelhaus und Nägel mit Köpfen gemacht. Einziger Nachteil:

Die Lieferzeit ist bei Sofas jenseits von Gut und Böse. Sprich, du wartest Wochen bis Monate. Aber da Vorfreude ja bekanntlich die schönste Freude ist, darf ich mich jetzt bis Anfang Mai freuen. Aber zumindest ein Punkt weniger auf meiner To-Do-Liste. Geschockt von den langen Lieferzeiten haben wir dann doch relativ schnell auch Schränke gefunden. Anscheinend hat uns der Druck gefehlt 😉

Irgendwann bin ich über „99chairs“ gestolpert. Kennst Du die Seite?

Das Prinzip ist simpel und genial: Anhand von Bildern verschiedener Stilrichtungen wirst du durch einen Fragebogen geführt und Dein Stilprofil wird erstellt. Es war gratis aber ich musste mich anmelden. Ich klickte mich durch den Fragebogen und bewertete Bilder von verschiedenen Einrichtungsstilen. Entweder Daumen hoch oder eben nicht. Kurze Zeit später kam schon das Ergebnis.

Mein Stil ist eine Mischung aus Scandinavian und Modern Living.

Es gab dann ein paar schöne Einrichtungsvorschläge und wenn man mag, kann  man für 169,00 € seine persönliche Interieur Designerin buchen. Man wird persönlich beraten und erhält ein auf sich zugeschnittenes Designkonzept. Anschließend können vorgeschlagene Möbel direkt über 99chairs bestellt werden. Ich bin ja von Natur aus ein neugieriger Mensch und probiere gerne Dinge aus. Da die 169,00 € auf eventuelle Bestellungen ab 500,00 € angerechnet werden hielt ich das Risiko für gering.

Nun hatte ich die Aufgabe, die vorgeschlagenen Konzepte zu bewerten und einen Grundriss vom Wohnzimmer hochzuladen. Das haben wir dann zu zweit gemacht und klickten uns durch Möbelvorschläge. Meine Erfahrung dazu: Das Problem verlagert sich. Was ich damit sagen will: Du streitest Dich nicht mehr im Möbelhaus sondern vor Deinem Rechner – also mit wesentlich weniger Publikum.

Dann war es Zeit für mein erstes Telefonat  mit meiner persönlichen Interieur Designerin Elizabeth.  Elizabeth klopfte in dem Telefonat alle Fakten ab die sie wissen musste, um für mich die passenden Möbel zu finden. Weitere Telefonate folgten und jedesmal klickten wir uns danach durch die Vorschläge. Am Ende hatte ich dann ein fertiges Einrichtungskonzept für meinen Raum.

Mein Fazit: Ein paar Dinge habe ich gefunden und auch bestellt. Z.B. eine Stehlampe und einen großen Sessel. Der Sessel ist großartig. Ich freue  mich schon riesig auf ihn. Der ist nämlich nur für mich und bekommt einen ganz besonderen Platz. 
Hier kannst du ihn dir anschauen

 

Bislang hatten wir einen Holztisch und Holzstühle. Nun wollten wir mal etwas ganz anderes.Wir werden ein bisschen mixen.Im Moment befinden sich die Stühle noch in Kartons und warten darauf zusammengebaut zu werden.

Als der Paketdienst mit diesen zwei Riesenkartons vor meiner Tür stand war mein erster Gedanke: „Wer auch immer aus der Nachbarschaft so irre ist und sich ein „halbes Haus“ in Kartons bestellt – mein Flur ist voll.“ Ich hatte die bestellten Stühle vergessen… Also hieß es wieder etwas enger zusammenrücken.

 

2

 

Parallel zum Kaufen der Möbel haben wir die alten Schränke ausgeräumt. Ich habe vieles weggeschmissen und einiges verschenkt. Nun ist Platz für Neues.

Ganz hinten im Schrank habe ich wahre Schätze gefunden. Schau mal hier:

1

Na ja…. es hat alles seinen Weg in die dafür vorgesehenen Entsorgungssysteme gefunden 😉

 

 

Mittlerweile haben wir mit vielen fleißigen Händen Tapeten ab- und alten Teppich rausgerissen. Der Ofen wurde kurzzeitig ausgebaut. Als der Raum dann ganz leer war, war das ein super Gefühl.

 

3

 

 

Mittlerweile sieht es so aus: Der Boden ist verlegt und Farbe ist an den Wänden.

 

4

 

Ich wollte Holzdielen und Marc war für Fliesen.Wäre sonst ja auch langweilig geworden. Herausgekommen sind wundervolle Fliesen in Holzoptik (an dieser Stelle Danke an die liebe Paula für den Tipp 🙂

 

Nun fehlen noch die Fußleisten, der Ofen muss wieder rein und wir müssen die ganze Technik verkabeln. Irgendwann kommen hoffentlich die Möbel und dann zeige ich dir das Endergebnis.

 

Ein paar Wochen noch…

 

Casa_Kostbar(1)

 

 

Danke für´s Teilen!

Deine Gedanken zu diesem Thema